HEPLEV - abseits vom Mainstream...


abseits vom MainstreamFuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.

Webnews

An die etablierten Medien, die so gerne auf die Blogger eindreschen:
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert.
Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert.

Mark Twain

  Startseite
    Nahost-Konflikt
    Europa+Nahost
    Medien+Nahost
    die Welt+Nahost
    Israel
    Palästinenser
    arabische Staaten
    UNO + NGOs
    EU-Europa
    Europa - USA
    Int'l.Politik allgemein
    dt. Politik
    Land NRW / der WDR
    Medien allgemein
    HR MediaBackspin
    Islam/Islamismus
    Europa+Islam
    Christen+Kirchen
    Bildung+Schule
    Geistesgrößen
    Nachdenkliches
    Lesen!
    Surftipps
    nur so am Rande
    Au weia
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


Links

in deutsch:
Nahost-Infos
Das politisch inkorrekte
     Woerterbuch

Daniel Pipes (dt.)
Medien-BackSpin
Die Achse des Guten
honestly-concerned
GermanMediaWatch
Gegenstimme
Transatlantic-Forum
Gudrun Eussner
Lizas Welt
Spirit of Entebbe
rebellog-diary
Castollux
Politically Incorrect
Winkelried-Info
Protect Israel
Der Fuchsbau
Luclog
Koran-Blog dt.
Acht der Schwerter
Nebeldeutsch
Dhimmideutsch

Medienmagazin PRO
LeoDict.org -
    online-Woerterbuch

dict.cc - online-Woerterbuch
travelhep

in englisch:
MEMRI
MEMRI Blog
Palestinian Media Watch
JCPA
Dhimmi Watch
Jihad Watch
Islam in Europe
The Religion of Peace
Brussels Journal
Counterterrorism-Blog
Augean Stables
Gates of Vienna
ElderofZiyon
This Ongoing War
Back to Sanity
Melanie Philipps (articles)
Melanie Philipps (diary)
Michelle Malkin
The Fjordman Files
Palestine Post-ings

Dear Germany...
Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort: Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt. Statt zu lernen, dass das Boese bekaempft werden muss, habt ihr gelernt, dass es boese ist zu kaempfen.
Dennis Prager

Political Correctness ist geistiges AIDS. Tragt ein intellektuelles Kondom. Nutzt die Blogosphaere.
Fjordman, Brussels Journal, 24.7.06

Der Unterschied zwischen uns und Hisbollah ist, dass wir, wenn wir Unschuldige toeten, es als Fehler betrachten; wenn sie Unschuldige toeten, betrachten sie es als Erfolg.
Ehud Olmert, 2.8.2006 im Interview mit der TIMES

Israel versucht schliesslich nicht, fremde Regierungen zu stuerzen oder den Islam zu vernichten. Die islamische Welt versucht dagegen sehr wohl, den einzigen juedischen Staat der Welt auszuloeschen.
Steven Weinberg, Physiker, USA

Qassam-Kalender
Februar 2007
Maerz 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Juli 2007
August 2007
September 2007
Oktober 2007
November 2007


Kaffiyah Y'Israelit

Die Alternative zum Palli-Tuch

http://myblog.de/heplev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gut gemeinte falsche Ansicht

Im Vorfeld der Konferenz von Annapolis ist wieder einmal von den heiligen Orten die Rede. Dabei wird immer gerne betont, dass der Tempelberg in Jerusalem der drittheiligste Ort des Islam ist. Dazu wird dann natürlich auch gerne die muslimische Bezeichnung „Haram al-Scharif“ verwendet, um den muslimischen Anspruch per Namensgebung zu verdeutlichen. Das geschieht natürlich unabhängig von der Glaubwürdigkeit der Behauptung und dem Umgang der Muslime mit dem Ort im Lauf der Geschichte.

Im Gegensatz dazu ist vom „heiligsten Ort des Judentums“ weniger oft die Rede. Vor allem wird dann gerne die „Klagemauer“ (Kotel/Westmauer/Tempelbergmauer) als heiligster Ort der Juden genannt. Diese Bezeichnung ist aber nicht nur falsch, sie führt auch in die Irre.

Die Westmauer ist ein kleiner Teil der Stützmauer eines Plateaus mit der die heiligste Stätte der Juden eingefasst war, der Tempelberg und die Stelle des Allerheiligsten im Tempel.

Man kann vielen Menschen sicherlich zu Gute halten, dass sie diese Unterscheidung nicht böswillig machen, viel eher aus Bequemlichkeit und weil man die Juden an der Mauer so intensiv beten sieht:

Wenn man aber den Hasmonäer-Tunnel besucht, dann kann man sehen, dass es viele „Hardcore-Orthodoxe“ lieber dort beten, weil man sich dort näher am Allerheiligsten befindet. Das sehen auch viele so, die ihre Notizen mit Gebetsanliegen lieber hier in die Mauerritzen stecken als an der Mauer unter freiem Himmel.

Aber der Glaube, dass die Mauer die heiligste Stätte der Juden ist, führt auch dazu, dass an eine einfachere Lösung der Teilung Jerusalems zwischen Israel und den Palästinensern geglaubt wird, bei der der Tempelberg (das Plateau) den Muslimen und die Mauer den Juden überlassen wird. Diese „einfache“ Lösung zu vertreten verhindert, dass über verschiedenes nachgedacht wird.

Wird zugegeben, dass der ganze Tempelberg den Juden heilig ist, als Ganzes ihre heiligste Stätte weltweit, dann müsste man sich fragen, warum der Felsendom absichtlich auf dem heiligsten Ort der Juden gebaut wurde. Man müsste anfangen Fragen darüber zustellen, ob der Koran Jerusalem erwähnt (tut er nicht ein einziges Mal) oder ob Mohammed je auf seinem geflügelten Pferd dorthin flog. Man könnte beginnen Analogien zwischen der islamischen Zerstörung von Buddha-Statuen, Hindu-Tempeln und jüdischer heiliger Stätten (bspw. dem Josephgrab in der „Westbank“) zu sehen.

Man könnte sogar anfangen sich zu fragen, warum der Felsendom, wenn er doch eine so bedeutende muslimsche heilige Stätte ist, bis in die 1920-er Jahre hinein eine ziemliche Ruine war

Nein, es ist weniger mühsam vorzugeben, dass die „Klagemauer“ der heiligste Ort des Judentums ist und dass die Juden keine religiösen Ansprüche auf den Tempelberg haben. Dass selbst Israelfreunde dieses Missverständnis pflegen, macht es den Gegnern Israels leichter Ansprüche der Araber durchzusetzen, die Israel schaden.

17.11.07 12:39
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung