HEPLEV - abseits vom Mainstream...


abseits vom MainstreamFuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.

Webnews

An die etablierten Medien, die so gerne auf die Blogger eindreschen:
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert.
Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert.

Mark Twain

  Startseite
    Nahost-Konflikt
    Europa+Nahost
    Medien+Nahost
    die Welt+Nahost
    Israel
    Palästinenser
    arabische Staaten
    UNO + NGOs
    EU-Europa
    Europa - USA
    Int'l.Politik allgemein
    dt. Politik
    Land NRW / der WDR
    Medien allgemein
    HR MediaBackspin
    Islam/Islamismus
    Europa+Islam
    Christen+Kirchen
    Bildung+Schule
    Geistesgrößen
    Nachdenkliches
    Lesen!
    Surftipps
    nur so am Rande
    Au weia
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


Links

in deutsch:
Nahost-Infos
Das politisch inkorrekte
     Woerterbuch

Daniel Pipes (dt.)
Medien-BackSpin
Die Achse des Guten
honestly-concerned
GermanMediaWatch
Gegenstimme
Transatlantic-Forum
Gudrun Eussner
Lizas Welt
Spirit of Entebbe
rebellog-diary
Castollux
Politically Incorrect
Winkelried-Info
Protect Israel
Der Fuchsbau
Luclog
Koran-Blog dt.
Acht der Schwerter
Nebeldeutsch
Dhimmideutsch

Medienmagazin PRO
LeoDict.org -
    online-Woerterbuch

dict.cc - online-Woerterbuch
travelhep

in englisch:
MEMRI
MEMRI Blog
Palestinian Media Watch
JCPA
Dhimmi Watch
Jihad Watch
Islam in Europe
The Religion of Peace
Brussels Journal
Counterterrorism-Blog
Augean Stables
Gates of Vienna
ElderofZiyon
This Ongoing War
Back to Sanity
Melanie Philipps (articles)
Melanie Philipps (diary)
Michelle Malkin
The Fjordman Files
Palestine Post-ings

Dear Germany...
Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort: Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt. Statt zu lernen, dass das Boese bekaempft werden muss, habt ihr gelernt, dass es boese ist zu kaempfen.
Dennis Prager

Political Correctness ist geistiges AIDS. Tragt ein intellektuelles Kondom. Nutzt die Blogosphaere.
Fjordman, Brussels Journal, 24.7.06

Der Unterschied zwischen uns und Hisbollah ist, dass wir, wenn wir Unschuldige toeten, es als Fehler betrachten; wenn sie Unschuldige toeten, betrachten sie es als Erfolg.
Ehud Olmert, 2.8.2006 im Interview mit der TIMES

Israel versucht schliesslich nicht, fremde Regierungen zu stuerzen oder den Islam zu vernichten. Die islamische Welt versucht dagegen sehr wohl, den einzigen juedischen Staat der Welt auszuloeschen.
Steven Weinberg, Physiker, USA

Qassam-Kalender
Februar 2007
Maerz 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Juli 2007
August 2007
September 2007
Oktober 2007
November 2007


Kaffiyah Y'Israelit

Die Alternative zum Palli-Tuch

https://myblog.de/heplev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Selbstmord-Bomben und
der Jihadisten “Liebe zum Tod”


Jeffrey Imm, Counterterrorism Blog, 5. Oktober 2007

Wie bekämpft Amerika einen Feind in einem Krieg, wenn der Feind seinen Tod begrüßt?

Das ist eine der wichtigen ungelösten Fragen, die ein taktischer „Krieg gegen den Terror“ nicht angeht, denn die größeren, noch lebenswichtigeren Fragen der Politik Amerikas gegen den Jihad und Amerikas Politik zum politischen Islamismus bleiben nicht bearbeitet, wie früher schon diskutiert wurde. Der afghanische Jihadist Maulana Inyadulla formulierte es kurz und bündig so: „Wir haben keine Angst vor dem Tod. Die Amerikaner lieben Pepsi Cola, wir lieben den Tod ... Wir kämpften für die Sache des Islam, weil Allah uns das geboten hat. Wir begrüßten den Tod, wir waren bereit Märtyrer zu sein.“

Der Knotenpunkt des derzeitigen Krieges, den Anschlägen vom 11. September, selbst waren eine Reihe von Selbstmord-Bombenanschlägen mit Opfermassen auf das amerikanische Festland. Selbstmord-Bombenanschläge bieten einen definitorischen Unterschied zwischen dem jihadistischen Feind und anderen Bedrohungen Amerikas. Der fortgesetzte Erfolg der Selbstmord-Bomber im Irak, Pakistan, Afghanistan demonstriert die jidhadistische Motivation als „Märtyrer“ ein Leben nach dem Tod zu bekommen, was das vornehmlichste Ziel einer jeden wahren jihadistischen supranaturale Existenz ist.

Heute fordern die Taliban verstärkte Selbstmord-Bombenanschläge, sowohl in ganz Afghanistan wie auch Pakistan, trotz der Bemühungen der beiden Präsidenten Karzai und Musharraf, mit den Taliban Friedensverträge auszuhandeln und ihnen eine Rolle in der afghanischen Regierung als politische Organisation des Mainstreams anzubieten. Das sollte keine Überraschung für diejenigen sein, die die Ideologie des Jihad und seiner Basis im politischen Islamismus verstehen.

In Afghanistan ermahnte Talibanführer Mullah Monsour Dadullah in einer Videobotschaft am 3. Oktober 200 maskierte Jihadisten Selbstmord-Bombenanschläge überall in Afghanistan durchzuführen: „Jeder einzelne Mudschahid muss sich selbst vorbereiten sich wie Haji Dadullah [sein Bruder] zu opfern.“ Mullah Mansours Ermahnungen zu vermehrten Selbstmord-Bombenanschlägen wurden deutlich gehört und heute forderte eine weitere Selbstmord-Bombe in Afghanistan das Leben von zwei Kindern. Nur einen Tag davor tötete ein weiterer afghanischer Selbstmord-Bombenanschlag 13 Menschen, darunter Frauen und Kinder. Am Tag, an dem Karzai den Taliban eine Rolle in der afghanischen Regierung anbot, jagte ein Taliban-Selbstmordbomber einen Bus in die Luft, wobei 30 Menschen getötet wurden.

Das sind dieselben Taliban, von denen das US-Außenministerium und die UNO glauben, sie verdienten Verhandlungen und eine Rolle in der afghanischen Regierung. Das Fehlen einer übergeordneten Strategie gegen den Jihad als Grundlage für taktische Entscheidungen ist schmerzhaft offensichtlich. Wie kann eine Organisation mit einer Ideologie, die „den Tod liebt“ ein Friedenspartner oder in irgendeiner Art von friedlichen Regierung sein?

In Pakistan haben die Taliban in diesem Land auf Musharrafs Jirga-Angebot mit vermehrtem Hass und Gewalt geantwortet. Heute gehörte dazu eine Drohung der Taliban mit weiteren Selbstmord-Bombenanschlägen in Pakistan, wenn Benazir Bhutto am 18. Oktober zurückkehrt, außerdem mit dem Tod und der Verstümmelung entführter pakistanischer Soldaten und dem Versprechen, dass mehr Leichen folgen werden. Die Londoner Times berichtet, dass Pakistans “radikale” Lal Masjid-Moschee wieder eröffnet und vom Obersten Gerichtshof Pakistans ihren ehemaligen, jihadistischen klerikalen Führern zurückgegeben. Die Jihadistischen klerikalen Führer der Lal Masjid sind bei ihrer Rückkehr kaum von Reue erfüllt und strahlten sofort eine Rede ihres Klerikers Abdul Aziz Ghazi aus, in der er erklärte: „Unsere Bewegung zur Durchsetzung der Scharia ist mit unserem Blut befleckt worden und muss weiter gehen... Die Probleme dieses Landes können nur mit dem islamischen Gesetz überwunden werden... Wir sind zum Opfer bereit!“

In derselben Wache wird berichtet, dass die Hamas ihre Fernsehprogramme weiter ausstrahlt, die Jihad propagieren und kleine Kinder dazu ermutigen das „Märtyrertum“ zu begrüßen und „Mudschaheddin“ zu werden; dabei wurde auch gezeigt, wie ein zweijähriger Junge das Töten gelehrt bekommt. IPT berichtet, dass die Hamas-Sendung erklärt, dass ein Kind als Erzähler sagt: „Wir werden den Kampfanzug der Selbstopferung tragen und dem Weg der Schahiden folgen“, während sich der jüngere Junge, mit verdecktem Gesicht, mit seiner Waffe niederbeugt.

In Großbritannien wurde diese Woche die Londoner Polizei vor Gericht geführt, um sie wegen ihres Fehlschlags zu kritisieren, der den Tod eines unschuldigen Mannes zum Ergebnis hatte, von dem man glaubte er sei ein Selbstmordbomber; gleichzeitig wurde, in einem anderen Gericht, entdeckt, dass ein Möchtegern-Selbstmordbomber aus dem Vereinigten Königreich eine Bombenliste mit Notizen über „Schritte zum Märtyrertum“ dabei hatte. Welche militärischen und polizeilichen Taktiken kann man auf Selbstmordbomber mit supranaturalen Ideologien anwenden? Auf welche Strategie könnten solche Taktiken gegründet werden, wenn Jihadisten „den Tod lieben“?

Gibt es irgendeinen Zweifel daran, dass Jihadisten im Iran (obwohl sie einer anderen islamischen Konfession angehören) – oder andere Staaten, mit denen Amerika in Konflikt steht – die gleiche Sichtweise zu Gegenstand und Gebote des Jihad haben wie die der Lal Masjid-Kleriker? Während Irans Präsident Ahmadinedschad die Vernichtung Israels fordert, berichtet APF, dass Ahmadinedschads Widerstand gegen die Atom-Sanktionen durch seinen Glauben an einen 12. Imam angesprochen wird, den er nahe bevor stehend sieht: „Lass es wissen, dass, was immer wir tun, ich die Hand Gottes und den versteckten Imam zu jedem Augenblick sehe.“ Diese „göttliche Mission“ ist fundamental für seine islamistische Regierung und seine Entschlossenheit für den Jihad.

In dem Hagel der taktischen Debatte und der ausschließlichen Konzentration auf den irakischen Kriegsschauplatz geht das große Bild verloren, das all diese Geschichten verbindet. Die politische Führung der Amerikaner hat keine wirkliche strategische Basis, um „die Liebe zum Tod“ des Jihad oder die Selbstmordbomber des Jihad zu bekämpfen, weil es keine Einigung zur Definition von Jihad oder einen strategischen Ansatz für den globalen Jihad selbst hat.Sie hat eine Reihe nicht verbundener Taktiken, die die supranaturale Ideologie und Dimension des Feindes ignorieren.

General George S. Pattons regelmäßig zitierte Bemerkung zum Krieg war, dass ein Krieg dadurch gewonnen wird, indem man den anderen armen dummen Kerl dazu bringt für sein Land zu sterben. Das bleibt ein Kernglaube traditioneller taktischer Planung. Aber der Jihadist stellt ein anderes Problem dar – die jihadistische Ideologie begrüßt den Tod, was der Grund ist, dass Selbstmordbomber eine so effektive Strategie sind. Tatsächlich ist es die einzige Strategie, die einen Angriff durch Ausländer auf das amerikanische Festland seit dem Krieg von 1812 erlaubt hat, bei denen es massenhaft Opfer gab. Die jihadistische Strategie der Begrüßung des Todes negiert die Taktik der Sichergestellten gegenseitigen Vernichtung; sie negiert traditionelle militärische Taktik; sie negiert traditionelle diplomatische Taktik; und sie verlangt ein neues Denken und eine neue Strategie auf Grundlage der Realität der jihadistischen Ideologie.

Einen Feind zu bekämpfen, dessen Fokus supranatural ist und der „den Tod liebt“, ist zu allererst ein ideologischer Krieg. Das muss derselbe ideologische Krieg sein, von dem man unsere Gesetzeshüter glauben macht, dass sie darin keine Rolle spielen. Traditionelle Kriegsführungs-Taktiken werden die gleichen begrenzten Ergebnisse haben, als würde man eine Feindarmee von Untoten bekämpfen, da das Konzept des Todes als Worst Case-Ergebnis nicht Teil der jihadistischen Ideologie ist.

Amerika und der Westen bleiben bei der Leugnung des supranaturalen Charakters der Ideologie des Feindes. Den Feind nur als „Terroristen“ anzusehen, bedeutet mit aufgesetzten Scheuklappen zu kämpfen. Eine Politik zur Ideologie des Jihad und eine Politik zum politischen Islam gibt es in Amerikas Kriegstaktiken weiterhin nicht. Anfangs des Krieges entschied sich FOX NEWS, dass es dem Feind nicht das Recht geben würde ihre „Märtyrer“ den Begriff „Selbstmordbomber“ zu geben und hat sie statt dessen Jahre lang “homicide bombers (Mörder-Bomber) genannt. Aber der „Selbstmord“-Aspekt der Selbstmord-Bombenanschläge ist entscheidend wichtig, um die Ideologie der Jihadisten zu begreifen. Ist die Ignorierung oder Leugnung der supranaturalen Ziele des Feindes ein Weg zum Erfolg?

Es war diese Ideologie, auf die Osama bin Laden sich im As Sahab-Video vom 14. Juli 2007 berief, als er die Muslime aufforderte „Märtyrer“ zu werden; dort zitierte er Mohammed in Hadeetz Sunnah Sahih Bukhar, Band 4, Buch 52, Nummer 54; bin Laden sagt:
“Er selbst sagt: ‚Bei Ihm, in Dessen Händen mein Leben liegt! I würde liebend gerne angreifen und zum Märtyrer werden, dann wieder angreifen und zum Märtyrer werden, dann wieder angreifen und zum Märtyrer werden.’ So ist sein ganzes Leben zusammengefasst von dem, der von Gott inspiriert war, dem Herrn der Himmel und der Erde, gelobt und erhoben sei Er. Der glorreiche Prophet, der von Gott inspiriert war, fasste sein gesamtes Leben durch diese Worte zusammen. Er wünschte sich diesen Status herbei. Glücklich ist der, der von Gott zum Märtyrer erwählt wurde.“

Koran, Sure 9,111 besagt: „Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung - bindend für Ihn - in der Thora und im Evangelium und im Qur’an. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.“

Jihadisten interpretieren dies als supranaturalen Aufruf und Bestätigung ihres Tuns. Diesen „Krieg der Ideen“ und seine supranaturale Dimension des Feindes nicht anzusprechen und zu bekämpfen entwaffnet jegliche taktische Maßnahme, die auf früheren Kriegen oder früheren militärischen Einsätzen gründet. Beim Kampf gegen einen neuen Feind mit supranaturaler ideologischer Basis ist die einzige Strategie, die zu effektiven Taktiken führen kann, diejenige, die eine Politik erkennt und entwickelt, die gegen die Ideologie des Jihad und die Unterstützung der Ideologie des politischen Islam selbst vorgeht.

Für jeden Mufti Abd Al-’Aziz bin Abdallah Aal Al-Sheikh, der vom Jihad „entmutigt“, scheint es zahlreiche Mufti Khalid Shas zu geben, die den Jihad als Pflicht der Muslime verlangen. Doch selbst der saudische Mufti Abd Al-’Aziz bin Abdallah Aal Al-Sheikh riet nur von „nicht autorisiertem“ Jihad ab, der nicht von einem islamischen Herrscher voran getrieben wird – nicht vom Jihad an sich. Und die Amerikaner betrachten die Fatwa des saudischen Mufti als „wertvollen Fortschritt“. Das spricht Bände über die verzweifelte Kluft zwischen dem strategischen Begreifen des Jihad und dem politischen Islamismus einerseits und seinem Einfluss auf die nationale Sicherheit Amerikas andererseits.


Quellen:
24. September 2001 - The Daily Telegraph -'The Americans love Pepsi Cola, but we love death'
2. Oktober 2007 - AP: Suicide bomber kills 13 in Kabul
3. Oktober 2007 - Reuters: Taliban leader exhorts suicide bombers in video
3. Oktober 2007 - Australia Daily Telegraph: Taliban leader exhorts suicide bombers
5. Oktober 2007 - Reuters: Suicide bomber kills two children in Afghan south
2. Oktober 2007 - AFP: Suicide car bomber kills six near Baghdad
1. Oktober 2007 - AFP: Suicide bomber in burqa kills 16 in Pakistan
2. Oktober 2007 - London Times: De Menezes marksmen told to expect determined bombers
4. Oktober 2007 - Daily Telegraph: Bomb plot 'helper' had 'list of bomb parts'
4. Oktober 2007 - The Investigative Project on Terrorism: Hamas Indoctrinates Children... Again
1. Oktober 2007 - New Kerala - Is the 'War on Terror' in Afghanistan coming full circle?
29. September 2007 - Reuters: Suicide bomb on Afghan army bus kills 30 in Kabul
29. September 2007 - AP: Afghan president offers Taliban a place in government for peace deal
2. Oktober 2007 - Afghanistan's Taliban: US Tactics - Defeat or Negotiate? -- Jeffrey Imm, CTB
29. September 2007 - Are the Taliban "The Enemy" or Not? -- Jeffrey Imm, CTB
13. August 2007 - Pakistan President Seeks Mainstream Taliban
5. Oktober 2007 - Pakistan Daily Times: Taliban commander Baitullah executes three soldiers
5. Oktober 2007 - Pakistan Dawn: Mutilated bodies of 3 hostage soldiers found
5. Oktober 2007 - Pakistan Daily Times: Taliban commander Baitullah says his bombers are waiting for Benazir Bhutto
4. Oktober 2007 - The London Times: Survivors defiant as siege mosque reopens
5. Oktober 2007 - AFP: Ahmadinejad vows to abolish Israel
4. Oktober 2007 - AFP: Ahmadinejad defiant as EU worries over sanctions call
15. Januar 2006 - Daily Telegraph - 'Divine mission' driving Iran's new leader
Wikipedia: George S. Patton
28. Juli 2005 - Nuke Mecca? Nope. -- by Robert Spencer
14. September 2007 - Washington Times: Inside the Ring - FBI stated during 9/11 congressional hearing that has no role in "war of ideas"
18. Juli 2007 - Family Security Matters: Preventing the West from Understanding Jihad -- Dr. Walid Phares
3. Oktober 2007 - Saudi Mufti Issues Fatwa Prohibiting Saudi Youth From Engaging In Jihad Abroad
17. August 2007 - Pakistan Daily Times - Fatwa against 'friends of US, Jews' -- Mufti Khalid Shah
14. Juli 2007 - Newly Released Message: Osama Bin Laden Calls for Islamic Martyrdom
Osama Bin Laden zitiert: Hadeeth Sunnah Sahih Bukhari, Book 52. Fighting for the Cause of Allah (Jihaad), specifically in Volume 4, Book 52, Number 54.
Sahih Bukhari is a collection of sayings and deeds of Muhammad, also known as the sunnah. The specific reference states: "By Him in Whose Hands my life is! Were it not for some men amongst the believers who dislike to be left behind me and whom I cannot provide with means of conveyance, I would certainly never remain behind any Sariya' (army-unit) setting out in Allah's Cause. By Him in Whose Hands my life is! I would love to be martyred in Allah's Cause and then get resurrected and then get martyred, and then get resurrected again and then get martyred and then get resurrected again and then get martyred."
Qu'ran Sure 9:111
9/11 and the Inconvenient Truths about Jihad and Islamism -- Jeffrey Imm

9.10.07 19:18
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung