HEPLEV - abseits vom Mainstream...


abseits vom MainstreamFuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.

Webnews

An die etablierten Medien, die so gerne auf die Blogger eindreschen:
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert.
Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert.

Mark Twain

  Startseite
    Nahost-Konflikt
    Europa+Nahost
    Medien+Nahost
    die Welt+Nahost
    Israel
    Palästinenser
    arabische Staaten
    UNO + NGOs
    EU-Europa
    Europa - USA
    Int'l.Politik allgemein
    dt. Politik
    Land NRW / der WDR
    Medien allgemein
    HR MediaBackspin
    Islam/Islamismus
    Europa+Islam
    Christen+Kirchen
    Bildung+Schule
    Geistesgrößen
    Nachdenkliches
    Lesen!
    Surftipps
    nur so am Rande
    Au weia
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


Links

in deutsch:
Nahost-Infos
Das politisch inkorrekte
     Woerterbuch

Daniel Pipes (dt.)
Medien-BackSpin
Die Achse des Guten
honestly-concerned
GermanMediaWatch
Gegenstimme
Transatlantic-Forum
Gudrun Eussner
Lizas Welt
Spirit of Entebbe
rebellog-diary
Castollux
Politically Incorrect
Winkelried-Info
Protect Israel
Der Fuchsbau
Luclog
Koran-Blog dt.
Acht der Schwerter
Nebeldeutsch
Dhimmideutsch

Medienmagazin PRO
LeoDict.org -
    online-Woerterbuch

dict.cc - online-Woerterbuch
travelhep

in englisch:
MEMRI
MEMRI Blog
Palestinian Media Watch
JCPA
Dhimmi Watch
Jihad Watch
Islam in Europe
The Religion of Peace
Brussels Journal
Counterterrorism-Blog
Augean Stables
Gates of Vienna
ElderofZiyon
This Ongoing War
Back to Sanity
Melanie Philipps (articles)
Melanie Philipps (diary)
Michelle Malkin
The Fjordman Files
Palestine Post-ings

Dear Germany...
Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort: Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt. Statt zu lernen, dass das Boese bekaempft werden muss, habt ihr gelernt, dass es boese ist zu kaempfen.
Dennis Prager

Political Correctness ist geistiges AIDS. Tragt ein intellektuelles Kondom. Nutzt die Blogosphaere.
Fjordman, Brussels Journal, 24.7.06

Der Unterschied zwischen uns und Hisbollah ist, dass wir, wenn wir Unschuldige toeten, es als Fehler betrachten; wenn sie Unschuldige toeten, betrachten sie es als Erfolg.
Ehud Olmert, 2.8.2006 im Interview mit der TIMES

Israel versucht schliesslich nicht, fremde Regierungen zu stuerzen oder den Islam zu vernichten. Die islamische Welt versucht dagegen sehr wohl, den einzigen juedischen Staat der Welt auszuloeschen.
Steven Weinberg, Physiker, USA

Qassam-Kalender
Februar 2007
Maerz 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Juli 2007
August 2007
September 2007
Oktober 2007
November 2007


Kaffiyah Y'Israelit

Die Alternative zum Palli-Tuch

https://myblog.de/heplev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Entwarnungen

Da können wir ja aufatmen: Der Libanon gibt die 6-Meilen-Zone zur internationalen Überwachung frei.
Oder sollten wir uns jetzt Sorgen machen, weil die deutschen Schiffe auch von Land aus durch israelische Überflieger „angegriffen“ werden könnten?

Aber das soll ja jetzt nicht weiter passieren. Die Israelis haben in Person von Verteidigungsminister Peretz Abstimmung gelobt – so jedenfalls kann man die Verlautbarungen verstehen, die nach dem Treffen von Minister Jung in Israel ausgegeben wurden; oder dass nach Medienberichten (Fernseh-Nachrichten etc.) Peretz verkündete, Israel und Deutschland werden sich miteinander abstimmen. Da hat die deutsche Seite dann wieder alles gerade gerückt man kann sagen, dass die Israelis ihr falsches Tun eingesehen haben. Umgekehrt geht’s für den Michel nicht. Und so kann man auch den Libanesen gegenüber damit protzen, sogar schon vor dem Eintreffen in Israel: Jung sprach den libanesischen Vertretern gegenüber die Zwischenfälle vor der libanesischen Küste an. "Derartige Überflüge" werde Israel unterlassen, lautete die Einschätzung Jungs laut einem Bericht der "Tagesschau". Der Minister forderte Israel vor seinem Flug nach Tel Aviv auf, keine Flugzeuge mehr über Schiffen der deutschen Marine vor der libanesischen Küste fliegen zu lassen. (Quelle) – Entwarnung also auch an der Heimatfront, die Deutschen haben alles richtig gemacht, die Israelis sind die Übeltäter.


Auch erfreulich: der südliche Libanon ist „strahlungsfrei“ – wissenschaftlich zertifiziert, da der Präsident des libanesischen Nationalrats für Wissenschaftliche Forschung am Dienstag verkündete: Der Südlibanon „ist frei von Anzeichen“ für Strahlung, die vom einen Monat dauernden israelschen Bombardement des Libanon stammen könnte. „Wir bleiben bei der Tatsache, dass im letzten Krieg keine auf Uran basierende Munition benutzt wurde. Wir haben keinerlei Strahlung entdeckt, die das Vorhandensein von abgereichertem Uran belegt“, sagte Mouin Hamzeh.

Entwarnung? Nicht ganz. Die Organisation Environment Hotline traut dem nicht und behauptet, aus einem Bombenkrater (der auch von den Libanesen untersucht wurde) und will eine Untersuchung durch ein Team des UNO-Umweltschutzprogramms (UNEP) in einem Labor in Spitz in der Schweiz abwarten. Das geht ja auch nicht, dass die Israelis ausgerechnet von ihren Opfern entlastet werden!
Allerdings ist der Libanesische Wissenschaftler jetzt sauer: „Kein Experte oder sonstige Person ist berechtigt Proben zu nehmen und sie ins Ausland zu schicken, damit sie dort analysiert werden... Das ist illegal und schadet Leuten, die Opfer unbegründeter Vorwürfe sein könnten.“ Wenn die Araber das doch öfter mal beherzigen würden...
Die Proben der UNEP wurden von 20 ihrer Umweltexperten über zwei Wochen Anfang Oktober im Libanon gesammelt; die Analyseergebnisse sollen am 29. November veröffentlicht werden.

Wir dürfen erwarten, dass da nichts Sinnvolles bei heraus kommt. Die Amerikaner hatten Munition mit abgereichertem Uran entwickelt, um schwere (metallene) Panzerungen zu durchschlagen. Die Israelis haben schon vor Jahren, als unser aller Friedensheiliger Yassir Arafat Vorwürfe in die Welt setzen ließ, die Israelis setzen Uranmunition ein, vehement erklärt, sie hätten zwar einmal solche Munition (der Amerikaner) überprüft, aber deren Einsatz als nicht sinnvoll verworfen. Für den Krieg im Libanon wäre sie unbrauchbar gewesen, weil keine gepanzerten Ziele existierten. Was den Schluss nahe legen könnte, dass man der IDF gerne Bösartigkeit anhängen möchte: Sinnlose Verstrahlung unschuldiger Libanesen, nur um dort Schaden anzurichten.

Angesichts der weiter bestehenden Besorgnis über das Vorhandensein von Uran drängte der britische Experte Dai Williams die Libanesen vorbeugende Maßnahmen zu treffen, z. B. den Stopp von Wiederaufbauarbeiten in verdächtigen Gebieten. Was „verdächtige Gebiete“ sind, definiert man nicht im Libanon, sondern weit entfernt. Soll man jetzt die Besorgnis des britischen Experten folgen? Wäre doch praktisch, dann könnte man Israel für die andauernden schlechten Lebensbedingungen verantwortlich machen können, unter denen die Ausgebombten leben. Das ist Propagandamaterial erster Güte, das kann man sich nicht entgehen lassen, egal, wie unsinnig es ist.

Entwarnungen? Ja, aber sehr bedingt. Es kommt halt immer drauf an, wie man mit der Faktenlage umgeht und doch noch Probleme draus bastelt.

3.11.06 22:04
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung