HEPLEV - abseits vom Mainstream...


abseits vom MainstreamFuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.

Webnews

An die etablierten Medien, die so gerne auf die Blogger eindreschen:
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert.
Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert.

Mark Twain

  Startseite
    Nahost-Konflikt
    Europa+Nahost
    Medien+Nahost
    die Welt+Nahost
    Israel
    Palästinenser
    arabische Staaten
    UNO + NGOs
    EU-Europa
    Europa - USA
    Int'l.Politik allgemein
    dt. Politik
    Land NRW / der WDR
    Medien allgemein
    HR MediaBackspin
    Islam/Islamismus
    Europa+Islam
    Christen+Kirchen
    Bildung+Schule
    Geistesgrößen
    Nachdenkliches
    Lesen!
    Surftipps
    nur so am Rande
    Au weia
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


Links

in deutsch:
Nahost-Infos
Das politisch inkorrekte
     Woerterbuch

Daniel Pipes (dt.)
Medien-BackSpin
Die Achse des Guten
honestly-concerned
GermanMediaWatch
Gegenstimme
Transatlantic-Forum
Gudrun Eussner
Lizas Welt
Spirit of Entebbe
rebellog-diary
Castollux
Politically Incorrect
Winkelried-Info
Protect Israel
Der Fuchsbau
Luclog
Koran-Blog dt.
Acht der Schwerter
Nebeldeutsch
Dhimmideutsch

Medienmagazin PRO
LeoDict.org -
    online-Woerterbuch

dict.cc - online-Woerterbuch
travelhep

in englisch:
MEMRI
MEMRI Blog
Palestinian Media Watch
JCPA
Dhimmi Watch
Jihad Watch
Islam in Europe
The Religion of Peace
Brussels Journal
Counterterrorism-Blog
Augean Stables
Gates of Vienna
ElderofZiyon
This Ongoing War
Back to Sanity
Melanie Philipps (articles)
Melanie Philipps (diary)
Michelle Malkin
The Fjordman Files
Palestine Post-ings

Dear Germany...
Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort: Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt. Statt zu lernen, dass das Boese bekaempft werden muss, habt ihr gelernt, dass es boese ist zu kaempfen.
Dennis Prager

Political Correctness ist geistiges AIDS. Tragt ein intellektuelles Kondom. Nutzt die Blogosphaere.
Fjordman, Brussels Journal, 24.7.06

Der Unterschied zwischen uns und Hisbollah ist, dass wir, wenn wir Unschuldige toeten, es als Fehler betrachten; wenn sie Unschuldige toeten, betrachten sie es als Erfolg.
Ehud Olmert, 2.8.2006 im Interview mit der TIMES

Israel versucht schliesslich nicht, fremde Regierungen zu stuerzen oder den Islam zu vernichten. Die islamische Welt versucht dagegen sehr wohl, den einzigen juedischen Staat der Welt auszuloeschen.
Steven Weinberg, Physiker, USA

Qassam-Kalender
Februar 2007
Maerz 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Juli 2007
August 2007
September 2007
Oktober 2007
November 2007


Kaffiyah Y'Israelit

Die Alternative zum Palli-Tuch

https://myblog.de/heplev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kein Blut für Öl

Eject! Eject! Eject!, 6. November 2006

Manchmal ist die beste Möglichkeit eine radikale Behauptung zu untersuchen der, anzunehmen, dass sie stimmt und ihre wahrscheinlichsten Konsequenzen zu untersuchen. Ein Beispiel: Die Vertreter der Existenz des Ungeheuers vom Loch Ness behaupten, dass es einen überlebenden Plesiosaurier in den Tiefen des schottisches Sees gibt. Dann werden wir in endlose Diskussionen über weit entfernt zu sehende Wellen und grobkörnige Fotos und behauptete Fälschungen usw. gezogen. Wenn wir aber auf den Punkt kommen und annehmen, dass die Voraussetzung stimmt, was passiert dann? Plesiosaurier sind Luft atmende Reptilien, die zum Überleben täglich riesige Mengen Fisch verspeisen müssen. Es gibt im Loch Ness praktisch keine Fische. Bestellt das Vieh beim Pizzaservice? Außerdem würde wir ihn als Luftatmer nicht ein oder zweimal pro Jahrzehnt eine Sichtmeldung bekommen, sondern Hunderte pro Tag. Wenn man die Voraussetzung eines Luft atmenden Dinosauriers zugrunde legt, wird der gesamte Vorschlag lächerlich, nicht auf Grundlage der Beweise, sondern auf dem monumentalen Fehlen von Belegen, die die Vorstellung unterstützen.

Ähnlich ist es mit einem „Krieg für Öl“. Wie würde ein wirklicher „Krieg für Öl“ aussehen? Nun, US-Trupen wären mit allem, was zur Verfügung stand zu den Ölfeldern gedüst. Mit allem, was zur Verfügung stand. Dann hätten sie sichere Konvoi-Routen zum nächsten Hafen – wahrscheinlich Basra – eingerichtet und die US Navy hätte praktisch den gesamten Golf mit Kriegsschiffen zugemauert, um die sichere Fahrt von Tankern mit US-Flagge in die Region und aus ihr hinaus zu sichern.

Es hätte keine Feldzug quer durch’s Land gegeben – wofür? – und keinen Kampf um Bagdad. Falludscha und Mossul und all die anderen Troublespots hätten nie einen amerikanischen Soldatenstiefel gesehen. Warum? Da gibt’s kein Öl. Das US-Militär würde tun, zu was es extrem gut ausgebildet ist: einen sehr begrenzten Landstrich erobern und halten und ständig laufende, sichere Konvois dort hinein und hinaus sichern. Saddam hätte bleiben können, wenn er gewollt hätte. Das hätte wahrscheinlich eine Menge Ärger erspart und das Ganze wäre zu einer Art Super-No fly-Zone über den Ölfeldern, Häfen und Konvoi-Routen geworden und der Teufel hätte sich um den Rest kümmern können. Straßenrand-Bombentote in Sadr City? I>Was zur Hölle hat Sadr City, das wir brauchen?

SO hätte ein Krieg für Öl ausgesehen. Und es ist absolut möglich, dass solche eine Operation ohne einen einzigen amerikanischen Toten hätte durchgeführt und aufrecht erhalten werden können.

Wir haben tausende Tote und Verwundete, weil sie in die Luft gejagt werden, während sie weiter versuchen einem Land Sicherheit, Elektrizität und Wasserversorgung, Schulen und Krankenhäusern zu bieten, das von drei Jahrzehnten der Angst, Folter und Barbarei verwüstet wurde. Die Anwesenheit der Amerikaner in den Städten ist es, um Sicherheit und so etwas wie Ordnung für die irakischen Bürger zu bieten, die so viele Leben gekostet hat. Wenn wir [Amerikaner] geteert und durch den Schmutz gezogen werden und in der PR den Preis für das „Stehlen von irakischem Öl“ zahlen müssen, dann ist das Mindeste, was wir tun können, hinzugehen und tatsächlich etwas davon zu stehlen, statt dafür zu sterben, dass die Ressource vom irakischen Volk genutzt werden kann. Letzteres ist das, was passiert, denn es gibt – wie immer – nicht den Ansatz eines Beweises des Gegenteils, egal, wie viele Idioten Schilder hoch halten und in gigantischen Pappmaché-Köpfen herumtanzen.

2.1.07 02:04
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung