HEPLEV - abseits vom Mainstream...


abseits vom MainstreamFuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.

Webnews

An die etablierten Medien, die so gerne auf die Blogger eindreschen:
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert.
Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert.

Mark Twain

  Startseite
    Nahost-Konflikt
    Europa+Nahost
    Medien+Nahost
    die Welt+Nahost
    Israel
    Palästinenser
    arabische Staaten
    UNO + NGOs
    EU-Europa
    Europa - USA
    Int'l.Politik allgemein
    dt. Politik
    Land NRW / der WDR
    Medien allgemein
    HR MediaBackspin
    Islam/Islamismus
    Europa+Islam
    Christen+Kirchen
    Bildung+Schule
    Geistesgrößen
    Nachdenkliches
    Lesen!
    Surftipps
    nur so am Rande
    Au weia
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


Links

in deutsch:
Nahost-Infos
Das politisch inkorrekte
     Woerterbuch

Daniel Pipes (dt.)
Medien-BackSpin
Die Achse des Guten
honestly-concerned
GermanMediaWatch
Gegenstimme
Transatlantic-Forum
Gudrun Eussner
Lizas Welt
Spirit of Entebbe
rebellog-diary
Castollux
Politically Incorrect
Winkelried-Info
Protect Israel
Der Fuchsbau
Luclog
Koran-Blog dt.
Acht der Schwerter
Nebeldeutsch
Dhimmideutsch

Medienmagazin PRO
LeoDict.org -
    online-Woerterbuch

dict.cc - online-Woerterbuch
travelhep

in englisch:
MEMRI
MEMRI Blog
Palestinian Media Watch
JCPA
Dhimmi Watch
Jihad Watch
Islam in Europe
The Religion of Peace
Brussels Journal
Counterterrorism-Blog
Augean Stables
Gates of Vienna
ElderofZiyon
This Ongoing War
Back to Sanity
Melanie Philipps (articles)
Melanie Philipps (diary)
Michelle Malkin
The Fjordman Files
Palestine Post-ings

Dear Germany...
Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort: Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt. Statt zu lernen, dass das Boese bekaempft werden muss, habt ihr gelernt, dass es boese ist zu kaempfen.
Dennis Prager

Political Correctness ist geistiges AIDS. Tragt ein intellektuelles Kondom. Nutzt die Blogosphaere.
Fjordman, Brussels Journal, 24.7.06

Der Unterschied zwischen uns und Hisbollah ist, dass wir, wenn wir Unschuldige toeten, es als Fehler betrachten; wenn sie Unschuldige toeten, betrachten sie es als Erfolg.
Ehud Olmert, 2.8.2006 im Interview mit der TIMES

Israel versucht schliesslich nicht, fremde Regierungen zu stuerzen oder den Islam zu vernichten. Die islamische Welt versucht dagegen sehr wohl, den einzigen juedischen Staat der Welt auszuloeschen.
Steven Weinberg, Physiker, USA

Qassam-Kalender
Februar 2007
Maerz 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Juli 2007
August 2007
September 2007
Oktober 2007
November 2007


Kaffiyah Y'Israelit

Die Alternative zum Palli-Tuch

https://myblog.de/heplev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ausfall-Hysterie und die Folgen

Stumtief „Kyrill“ sorgte für das absolute Chaos. Alles stand still. Die Bahnen in ganz NRW und (großen Teilen des Restes der Republik zum Beispiel). Am späten Nachmittag war bei uns der Aldi praktisch leblos – es „tummelten“ sich mehr Aldi-Mitarbeiter in der Filiale als Kunden. Und in vielen Schulen war tote Hose – die Schulleitungen hatten die Ermächtigung erhalten die Schüler ab 12 Uhr nach Hause zu schicken, damit sie nicht vom Winde verweht wurden. Und diese Chance wurde weidlich genutzt.

Und gleich am nächsten Tag konnte dann noch eine Lücke im neuen Schulgesetz des Landes genutzt werden: Um 11 Uhr machten die Schulen dicht, weil Zeugnisse ausgegeben wurden. Darauf hatte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) aufmerksam gemacht, die für ihren Grundschultag warb und den Lehrkräften landesweit versuchte ihn dadurch früher besuchen zu können, dass man beschloss am heutigen Freitag NICHT um 11 Uhr nach Hause zu gehen, sondern die Stunden nach 11 Uhr dazu zu nutzen, sie als vorgearbeitete Zeit anrechnen zu lassen, die dann für einen früheren Unterrichtsschluss am Grundschultag rechtfertigen, damit man schon vormittags in Köln konferieren kann.

Und das im Land des „Es darf kein Unterricht ausfallen“! Was ist passiert?

Da kein Unterricht ausfallen darf, wird halt bei Ausfall von Lehrkräften – jedenfalls in Grundschulen – eine Notversorgung ausgerufen: Erst einmal wird die Klasse aufgeteilt, weil es nicht genügend Lehrkräfte gibt, die einspringen könnten. Und das bedeutet, dass bis zu 30 Kinder sich mehr oder weniger gleichmäßig auf die übrigen Klassen verteilt irgendwo mit reinsetzen, ohne richtige Sitzplätze zu haben und ohne am dortigen Unterricht aktiv teilnehmen zu können. Denn entweder sind sie in der Parallelklasse bei einem anderen Thema oder im Stoff etwas voraus (oder zurück); oder die Schüler befinden sich in einer anderen Jahrgangsstufe, wo sie entweder noch nicht viel verstehen („höhere“ Klasse) oder den Stoff längst hinter sich haben. Wenn sie Glück haben, dann gibt es in ihrem Material Arbeitshefte, in denen sie Aufgaben bearbeiten sollen. Haben sie Pech, dann sind die behandelten Themen bereits alle bearbeitet. Neue Themen eigenständig zu erarbeiten ist in der Regel etwas problematisch für 6- bis 11-jährige. So wird also nur dafür gesorgt, dass die Kinder einigermaßen ruhig bleiben, die eigene Klasse nicht allzu sehr gestört im Arbeitstempo gebremst wird. In der Praxis heißt „Kein Unterrichtsausfall“ also: Kein Ausfall von Stunden, aber Unterricht gibt’s für die betroffenen Schüler nicht wirklich.

Diese hysterische Fixierung auf Ausfallstunden und die Praxis der Wirklichkeit im Schulleben zeugt von Augenwischerei seitens der Politik. Ein vernünftiger Vertretungsplan, bei dem alle anderen Klassen ein bisschen abgeben und die Klasse der ausfallenden Lehrkraft so auch Unterricht erhält, weil zumindest in Maßen ordentlich weiter gearbeitet werden kann, wäre da allemal besser. Aber Vernunft zählt hier offensichtlich nicht. Hauptsache, die Statistik stimmt. Und damit sind „alte Gewohnheiten“ abgeschafft worden, wie der Unterrichtsschluss am letzten Schultag vor den Ferien nach der dritten Stunde.

Der Unmut der Praktiker über die ministeriell-politische Realitätsferne der rein emotional besetzen Vorgabe „kein Unterrichtsausfall“ wirkt sich dann so aus, dass jede Gelegenheit genutzt wird, sich Kürzungen zu genehmigen, ob es nun Sinn macht oder nicht. Bei Eltern beispielsweise dadurch, dass ihre Kinder auf einmal am letzten Schultag krank sind (um vor den Staus schon Strecke hinter sich zu bringen). Bei Schulleitern so, dass sie um 12 Uhr die Schule schließen, weil für den späteren Nachmittag ein Orkan angekündigt ist. (Sie dürfen sich dann wahrscheinlich seitens der Politik anhören, dass sie faule Säcke seien.)

Das mit dem Unterrichtsausfall scheint in gymnasialen Oberstufen übrigens kein Problem zu sein. Die Tochter eine Freundin (12. Klasse) traf gestern pünktlich zur ersten Stunde in der Schule ein, um dort zu erfahren, dass die ersten zwei Stunden (Philosophie) ausfielen. Sie setzte sich in die Cafeteria – um nach der Pause zu erfahren, dass auch die nächste Doppelstunde ausfiel. Na ja, wozu gibt es die Cafeteria, wenn nicht, um dort auf die nächsten Unterrichtsstunden zu warten? Dummerweise fanden die auch nicht statt, denn es wurde rechtzeitig vor der zweiten Pause verkündet, dass wegen des bevorstehenden Sturms der weitere Unterricht ebenfalls ausfiel. Sinnfreier kann man seinen Tag in der Schule sicher nicht verbringen...

19.1.07 18:19
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung