HEPLEV - abseits vom Mainstream...


abseits vom MainstreamFuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.

Webnews

An die etablierten Medien, die so gerne auf die Blogger eindreschen:
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert.
Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert.

Mark Twain

  Startseite
    Nahost-Konflikt
    Europa+Nahost
    Medien+Nahost
    die Welt+Nahost
    Israel
    Palästinenser
    arabische Staaten
    UNO + NGOs
    EU-Europa
    Europa - USA
    Int'l.Politik allgemein
    dt. Politik
    Land NRW / der WDR
    Medien allgemein
    HR MediaBackspin
    Islam/Islamismus
    Europa+Islam
    Christen+Kirchen
    Bildung+Schule
    Geistesgrößen
    Nachdenkliches
    Lesen!
    Surftipps
    nur so am Rande
    Au weia
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


Links

in deutsch:
Nahost-Infos
Das politisch inkorrekte
     Woerterbuch

Daniel Pipes (dt.)
Medien-BackSpin
Die Achse des Guten
honestly-concerned
GermanMediaWatch
Gegenstimme
Transatlantic-Forum
Gudrun Eussner
Lizas Welt
Spirit of Entebbe
rebellog-diary
Castollux
Politically Incorrect
Winkelried-Info
Protect Israel
Der Fuchsbau
Luclog
Koran-Blog dt.
Acht der Schwerter
Nebeldeutsch
Dhimmideutsch

Medienmagazin PRO
LeoDict.org -
    online-Woerterbuch

dict.cc - online-Woerterbuch
travelhep

in englisch:
MEMRI
MEMRI Blog
Palestinian Media Watch
JCPA
Dhimmi Watch
Jihad Watch
Islam in Europe
The Religion of Peace
Brussels Journal
Counterterrorism-Blog
Augean Stables
Gates of Vienna
ElderofZiyon
This Ongoing War
Back to Sanity
Melanie Philipps (articles)
Melanie Philipps (diary)
Michelle Malkin
The Fjordman Files
Palestine Post-ings

Dear Germany...
Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort: Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt. Statt zu lernen, dass das Boese bekaempft werden muss, habt ihr gelernt, dass es boese ist zu kaempfen.
Dennis Prager

Political Correctness ist geistiges AIDS. Tragt ein intellektuelles Kondom. Nutzt die Blogosphaere.
Fjordman, Brussels Journal, 24.7.06

Der Unterschied zwischen uns und Hisbollah ist, dass wir, wenn wir Unschuldige toeten, es als Fehler betrachten; wenn sie Unschuldige toeten, betrachten sie es als Erfolg.
Ehud Olmert, 2.8.2006 im Interview mit der TIMES

Israel versucht schliesslich nicht, fremde Regierungen zu stuerzen oder den Islam zu vernichten. Die islamische Welt versucht dagegen sehr wohl, den einzigen juedischen Staat der Welt auszuloeschen.
Steven Weinberg, Physiker, USA

Qassam-Kalender
Februar 2007
Maerz 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Juli 2007
August 2007
September 2007
Oktober 2007
November 2007


Kaffiyah Y'Israelit

Die Alternative zum Palli-Tuch

https://myblog.de/heplev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wem fällt etwas auf?

Ein typischer Bericht in einer westlichen Zeitung (zitiert bei Robert Spencer’s Jihad Watch - der zitierte Artikel wurde inzwischen bei der Canadian Press durch einen längeren ersetzt):

Hunderte wütender muslimischer Beter warfen Freitag Steine und balgten sich mit der Polizei in einem Ausbruch von Empörung über umstrittene israelische Renovierungsarbeiten an einer umstrittenen heiligen Stätte in der Altstadt.

Etwa 200 Polizisten strömten auf den Gebäudekomplex auf dem Hügel, den Muslime als „Edles Heiligtum“ und die Juden als „Tempelberg“ kennen, um die Gewalt zu ersticken, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Zeugen sagten die Polizei habe Blendgranaten geworfen.

Einige Dutzend Protestler verbarrikadierten sich in der Al Aksa-Moschee im Komplex, der die drittheiligste Stätte des Islam ist. Die Protestierenden sind wütend wegen israelischer Reparaturarbeiten an einer irdenen Rampe, die auf den Komplex auf dem Hügel führt; sie fürchten, das wird die Moschee beschädigen.

Die Polizei sagt, dass mehrere Protestierende und mehrere Polizisten in der Auseinandersetzung verletzt wurden, machte aber keine weiteren Angaben.

Die Zusammenstöße brachen am Ende der Freitagsgebete vor Ort aus. Die Polizei hatte sich für mögliche Krawalle während der Freitagsgebete gewappnet, die oft Punkte für den Ausbruch von Zusammenstößen gewesen sind.

Ich frage nicht nach dem auffallenden Fehlen des Hinweises darauf, dass die „Wut“ der Leute völlig aus der Luft gegriffen ist. Auffällig sind gewisse Zusammenhänge:

Bemerkenswert ist, dass in dem Artikel steht, dass „muslimische Beter“ Steine warfen und sich mit der Polizei „balgten“. Für Leute die glauben, dass ein göttlich inspirierter Prophet ihnen befahl sie würden „gegen die Juden kämpfen und ihr werdet sie töten, bis sogar ein Stein sagt: Komm her, Muslim, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; töte ihn“, ist so etwas tatsächlich ein Akt der Anbetung.

Ist es nicht weiterhin auffällig, dass die FreitagsGEBETE der Auslöser für die gewalttätigen „Demonstrationen“ sind. Was würde wohl passieren, wenn ein Pfarrer von der Kanzel verkündet, dass die Gottesdienstbesucher sich vor der Praxis eines Abtreibungsarztes aufbauen sollen. Selbst wenn die einfach nur da stünden und ein Schild hielten, das ihre Meinung zu Abtreibungen kund tut, würde der Pfarrer wegen Aufwiegelung angegangen. Würden die Protestierenden dann noch Eier werfen, würden sie sofort festgenommen. Anscheinend ist es bei Muslimen dann doch etwas anderes. Das ist in Jerusalem, da ist das halt so. Die müssen tun können, was sie nicht lassen wollen. Solche Art von Gottesdienst ist nicht unsere Sache, aber deren; also schütteln wir zwar den Kopf über sie, aber das ist dort schon in Ordnung. Oder wie soll man das sonst sehen? Wundern wir uns also bitte nicht, wenn das hier auch mal so kommt.

Wobei man sagen muss, dass die „Zusammenstöße“ in Jerusalem ja noch harmlos waren – wegen der anwesenden Polizei. In Bangladesch waren keine Polizisten vor Ort, die die Folgen der Freitagsgebete verhinderten: aufgeheizte Beter schlugen dort mal eben vorbei kommende Hindus tot.

11.2.07 23:40
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung